Druckerpatronen: So sparen Sie richtig!

druckerpatronen sparen

In vielen Haushalten und Unternehmen werden die Kosten fürs Drucken häufig unterschätzt. Doch ganz egal ob Sie nur gelegentlich etwas ausdrucken, oder regelmäßig vorm Drucker stehen: Drucken kann richtig Geld kosten, denn Druckerpatronen und Toner sind alles andere als billig. 

Da Sie vermutlich leider kein Geld drucken können, erfahren Sie hier wie Sie bei der Druckertinte, und damit bares Geld, sparen können. Allgemein gilt: Behalten Sie die Details im Auge! 

Die 3 goldenen Regeln vor dem Kauf von Druckerpatronen

Vor dem Kauf eines Druckers sollten Sie mit ihrem ausgewähltem Drucker-Kanditaten unbedingt folgende 3 Checks durchführen: 

 

1. Check I: Sind die Verbrauchsangaben meines Druckers geringt ?

Achten Sie beim Kaufen eines Druckers auf jeden Fall auf die Verbrauchsangaben, dies sollte vielleicht sogar wichtigstes Kriterium beim Kauf sein. Denn der Verbrauch, der pro bedrucktes Papier benötigt wird, kann je nach Drucker ganz unterschiedlich ausfallen. Informieren Sie sich vor dem Kauf also sorgfältig, vergleichen Sie verschiedene Modelle und wählen Sie den Besten aus! 

 

2. Check II: Hat mein Drucker verschiedene Farbtanks ?

Die meisten modernen Drucker haben sie, aber nicht alle: Klar abgegrenzte Farbtanks für verschiedene Farben. Dies hat den Vorteil, dass Sie die unterschiedlichen Farben unabhängig voneinander austauschen können. Ist beispielsweise das Rot alle, müssen Sie nicht eine komplett neue Farbpatrone kaufen, sondern lediglich die rote Farbe. Das spart auf Dauer mächtig Geld. 

 

3. Check III: Wie teuer sind die Druckerpatronen meines Druckers ?

Verschiedene Drucker benutzen verschiedene Patronen, die in ihrer Preisspanne erheblich variieren können. Sollten Sie sich über einen besonders günstigen Preis eines Drucker wundern, ist dies damit zu erklären, dass die Druckerpatronen sehr viel mehr Kosten werden als üblicherweise. Eine leider gängige Praxis der Händler. Checken Sie also vor dem Kauf, wie teuer die Druckerpatronen für ihren gewünschten Drucker wären. 

 

Haben Sie all diese Checks vor dem Kauf durchgeführt und das richtige Modell ausgesucht, ist das Fundament für günstige Druckerausgaben gelegt. Überlegen Sie jedoch auch sorgsam, wie oft Sie ihren Drucker ungefähr benutzen werden ? Sie wollen drucken wie ein Weltmeister ? Dann ist ein Laserdrucker vielleicht die bessere Alternative. Was Sie beim Druckvorgang selbst beachten sollten, erfahren Sie im nächsten Absatz. 

Das müssen Sie beim Druckvorgang beachten

1. Einschalten: Der Sparmodus

Wer sparen will, verwendet den Sparmodus. Klingt logisch, oder ? Dennoch wird er, laut einer Umfrage von Chip.de, relativ selten verwendet. Dabei macht das Einschalten des Sparmodus bei den allermeisten Druckvorgängen mehr als Sinn. Wählen Sie dazu bei den Druckereinstellungen vor jedem Druck, die Option „Entwurf“. Somit sparen Sie Druckertinte und Zeit für den Ausruck. Sie können diesen Modus auch gleich als Standardmodus festlegen und können somit gar nicht mehr vergessen ihn einzuschalten!

 

2. Auschalten: Die Graustufen

Sollten Sie beim Drucken Graustufen verwenden, verwendet ihr Drucker sämtliche Farben, d.h. ihre Patrone wird ordentlich in Anspruch genommen. Wählen Sie stattdessen lieber die Einstellung „Nur Schwarz verwenden“ oder „Monochrom drucken“ aus. In diesen Modi wird ausschließlich die schwarze Patrone verwendet und die Einstellung dazu sollten Sie in den Druckereinstellungen finden.

 

3. Kaufen: Patronen beim Drittanbieter

Sie müssen nicht unbedingt die teuren orginalen Druckerpatronen vom Hersteller kaufen. Eine preiswerte Alternative sind kompatible Tintenpatronen und Tonerkatuschen von anderen Abietern. Diese unterscheiden sich oftmals hinsichtlich ihrer Qualität kaum. Kaufen Sie aber bitte nicht bei irgendeinem Drittanbieter oder billigen Fakes aus China: Vergewissern Sie sich um die Reputation des Anbieters und lesen Sie sich durch Rezensionen und ähnliches. 

 

4. Nicht beachten: Füllstandswarnung

Drucker können lügen! Denn falls Ihnen ihr Drucker mitteilt, dass ihre Tintenpatronen leer sind, ist dies meistens gar nicht der Fall. Ganz schön gemein, was ? Fallen Sie also nicht auf diese frühzeitige Warnung der Drucker ein. Die meisten Drucker warnen Sie sehr früh, zu früh, denn i.R. sind dann noch einige viele Seiten druckbar. Tauschen Sie ihre Patronen deshalb erst aus, wenn ihre Patrone wirklich leer ist. 

 

5. Benutzen: Druckansicht von Websiten

 

Sollten Sie direkt aus Seiten im Web drucken, überprüfen Sie unbedingt ob eine extra Druckansicht der Website verfügbar ist. Diese spart nämlich unnötige Elemente und Grafiken aus, die häufig in Farbe sind und sehr aufwendig zu drucken. Somit drucken Sie nur das aus, was für sie von Relevanz ist und sparen dabei Tinte! Expertentipp: Sollte eine Website keine Druckansicht zur Verfügung haben, kopieren Sie den benötigten Text in Word oder Open Office und drucken Sie dann. Sie können auch einfach den benötigten Inhalt auf der Website markieren und dann „Auswahl drucken“ auswählen. 

6. Doppelt drucken: Der Duplexdruck

Die meisten der modernen Drucker haben eine besondere Möglichkeeit zu sparen: Der Duplexdruck. Dabei wird ein mehrseitiges Dokument beidseitig bedruckt und der Drucker wendet für Sie zudem, wie aus Zauberhand, das Papier. Mit diesem kleinen Trick sparen Sie zwar keine Tintenpatronen, aber immerhin Papier! Der Papierverbrauch lässt sich so bis um die Hälfte reduzieren und Papier kostet bekanntlich auch Geld. 

 

7. Verhindern: Ausgetrocknete Tintenpatronen

Sollten Sie sehr selten drucken, beachten Sie, dass Tintenpatronen und Druckköpfe bei längerer Nichtbenutzung austrocknen können. Es empfiehlt sich also eine lange Nichtaktivität zu vermeiden und ab und zu, selbst wenn eigentlich nicht nötig, das ein andere Dokument oder Testseite zu drucken. Schalten Sie ihren Drucker auch korrekt aus und nehmen Sie ihn nicht ungestümt über den Netzschalter vom Strom. Schalten Sie ihn richtig aus und der Druckkopf dankt es Ihnen, indem er in die vorhergesehene Position fährt und somit nicht austrocknet. 

 

8. Auswählen: Die richtige Schriftart

Auch die Schriftart spielt eine Rolle, wenn es darum geht Druckertinte zu sparen. Wählen Sie dünne Schriftarten aus, die weniger Fläche auf dem Papier bedecken. Meistens ist als Standard die Schriftart Ariel eingestellt, die sehr viel Tinte und Toner benötigt. Nehmen Sie stattdessen besser Century Gothic oder die bekannte Times New Roman Schrift. Das zahlt sich mit der Zeit aus. Tatsächlich können mit der richtigen Schriftart bis zu 30% der Druckkosten reduziert werden. Können Sie nicht glauben ? Probieren Sie es aus!

 

9. Platzieren: Die richtige Positionierung des Drucker

Ja, auch wo Sie ihren Drucker hinstellen ist wichtig. Stellen Sie ihn nämlich neben eine Heizung, kann diese, aufgrund ihrer Wärme, zu einem sehr viel schnellerem Austrocknen der Druckerpatronen führen. Deshalb gilt, nicht nur für Sie, sondern auch für ihren Drucker: Ein klimatisierter, gut durchlüfteter Raum ist die bessere Wahl und hält Drucker und Kopf kühl!

 

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Josh (Sonntag, 12 März 2017 09:24)

    Hallo,
    vielen Dank für den Artikel.
    Einige Tipps kannte ich noch nicht.
    Gruß Josh